IMPLANTATE - FAST WIE ECHTE ZÄHNE

Jeder fehlende Zahn kann heute mit einem Implantat ersetzt werden, die Zahnreihe ist damit wieder vollständig und absolut stabil.

Der große Vorteil von Implantaten liegt darin, dass keine – gesunden – Nachbarzähne beschliffen werden müssen, wie es bei der Behandlung mit einer Brücke der Fall wäre, dass der Kieferknochen in Form und Qualität erhalten bleibt und dass sich Implantate von Anfang sehr gut anfühlen. Es gibt keine Kalt- und Heißempfindlichkeiten oder Aufbissempfindlichkeit wie es bei überkronten natürlichen Zähnen vorkommen kann und – nicht zu vergessen – an einem Zahnimplantat kann nie Karies auftreten!

Besonders wenn schon mehrere Zähne fehlen, kann durch Implantate ein ästhetisch und funktionell optimaler Zahnersatz erreicht werden. Implantate geben Kronen, Brücken und auch herausnehmbaren Prothesen dauerhaft festen Halt.

Wie ist ein Implantat aufgebaut?

Das Implantat selbst ist ein Art Schraube aus biokompatiblem Titan, in der Regel hat es einen Durchmesser von 3 - 5mm und eine Länge zwischen 8 – 15mm.
Dieser Implantatkörper wird nach einer entsprechenden schmerzfreien Vorbohrung schonend in den Kieferknochen eingebracht und übernimmt dort die Aufgabe einer echten Zahnwurzel. Das Zahnfleisch wird darüber mit einer Naht verschlossen und in einem Zeitraum von zwei bis sechs Monaten, abhängig von der Qualität des Knochens, wächst dieser dicht mit dem Implantat zusammen. Anschließend wird das Zahnfleisch über dem Implantat in einem kleinen Bereich eröffnet, die Position des Implantats abgeformt und im Labor die Keramikkrone, die auf das Implantat gesetzt wird, hergestellt. Diese neue Krone sieht genau so schön aus – auch am Übergang zum Zahnfleisch - wie ein eigener Zahn.

In welchem Alter können Implantate eingesetzt werden?

Nach neuesten Untersuchungen kann erst nach dem 20. Lebensjahr mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass das Knochenwachstum abgeschlossen ist. Im Gegensatz zu den eigenen Zähnen verändert ein Implantat während des Kieferwachstums seine Position nicht mehr, sodass sich ästhetische Probleme ergeben können, wenn Implantate zu früh gesetzt werden, z.B. nach unfallbedingtem Zahnverlust oder bei Nichtanlage bleibender Zähne.

Andererseits können Implantate auch im fortgeschrittenen Lebensalter eingesetzt werden, wenn die allgemeine gesundheitliche Verfassung dies zulässt. Hier machen wir die Planung in Absprache mit dem behandelnden Hausarzt oder Internisten.

Gerade für ältere Menschen bedeuten Implantate – beispielsweise zur Stabilisierung von Zahnprothesen – einen großen Zugewinn: sie können wieder gut essen und kauen, sich gesund und vollwertig ernähren und ihre Lebensqualität steigern.

Wie muß der Knochen sein, um ein Implantat einsetzen zu können?

Damit ein Implantat langfristig stabil und gesund bleibt, muß es von genügend Knochen umgeben sein. Unter ästhetischen Gesichtspunkten ist es besonders wichtig, dass das Implantat exakt an der richtigen Stelle im Kiefer gesetzt wird. Das bedeutet, dass auch genau dort Knochen vorhanden sein muss.

Wenn Zähne durch Parodontitis verloren gehen oder wenn Zähne schon längere Zeit fehlen, ist es häufig notwendig, den Knochen vor der Implantation oder zeitgleich aufzubauen. Dafür kann eigener Knochen aus dem Bereich, in dem auch das Implantat eingebracht wird, verwendet werden, oder man entnimmt den fehlenden Knochen aus der Region der Weisheitszähne. Ergänzend oder ersatzweise können Knochenersatzmaterialien zum Einsatz kommen, deren Wirksamkeit heute bestens untersucht und nachgewiesen ist.

Zahnimplantate – ist das was für mich?

Aus der langjährigen und überdurchschnittlich guten Erfahrung mit Implantaten können wir Ihnen diese als die beste Versorgung in der Mehrzahl der Fälle wirklich empfehlen. Die Behandlung ist sicher anspruchsvoll und komplex, die Behandlungsdauer ist länger und die Kosten für Implantate oft höher als bei anderen Versorgungsmöglichkeiten. Dafür bekommen Sie einen ästhetisch und funktionell hochwertigen und haltbaren Zahnersatz, an den Sie nach kurzer Zeit schon nicht mehr denken, weil er sich sehr gut anfühlt und einen hohen Kaukomfort und Sicherheit wiedergibt.

Entscheidend für den Erfolg einer Implantatversorgung ist die umfassende gründliche Planung anhand von diagnostischen Modellen und Röntgenbildern. Bei anspruchsvollen Situationen erstellen wir die Planung auf der Grundlage einer dreidimensionalen rechnergestützten Aufnahme (Dentales Volumentomogramm), die daraus ermittelten Daten werden in eine spezielle Implantationsschablone umgesetzt, um die Implantate dann wenig invasiv und exakt am gewünschten Platz positionieren zu können.

Weiter entscheidend für den langfristigen Erfolg einer Implantatversorgung ist die regelmäßige Kontrolle und Zahnprophylaxe – wie für die natürlichen Zähne auch.